GoogleMaps auf GC.com wieder anzeigen

Seit bereits einiger Zeit hat Geocaching.com die Google Maps aus Ihrer Webseite entfernt und viele vermissen die Satellitenkarten.
Für diejenigen die sich noch nicht damit abgefunden haben und die Lösung bisher nicht selber gefunden haben hier mal der Hinweis wie man unter Firefox die Google Karten wieder zurück bekommt.

Hierfür benötigt man lediglich das Greasemonkey Skript „Geocaching.com Google maps“ zu installieren unter http://userscripts.org/scripts/show/125925

Für das Funktionieren des Skriptes ist natürlich das Firefox Addon Greasemonkey nötig, welche ich selber schon sehr lange nutze und nur empfehlen kann. Installation unter http://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/greasemonkey/

eneloop XX Akku’s – der bessere Akku

Vor einigen Wochen habe ich mir dieses kleine Highlight aufgrund der Erfahrungen eines Freundes bestellt. Beim GeoCaching ist man ja immer auf gute Stromquellen angewiesen.

Nun ein Fazit zu diesem, für mich ein Highlight, Akkutyp nach meinen ersten Erfahrungen. Ansich war die Bestellung von 8 Stück für mich überflüssig. Der Akku hat eine Leistung das ist der „pure Wahnsinn“. In meinem Navi, einem Oregon 550 stecken die Teile und ich kann künftig beruhigt nur ein Paar Ersatzakkus mitnehmen. Nach der ersten vollen Entladung und Ladung hielten die Akkus unglaublich lange. Erst machten wir einen „Powertrail“ über 7h und die Ladeanzeige zeigte keine(!) Veränderung und nach einigen kleinen Cache-Gängen und einem Nachtcache war dann endlich ein Balken in der Anzeige weg.

cheaten beim GeoCaching – pfuiiiiiiii

Wie ich jetzt erfahren musste gibt es Seiten im Netz (die Url poste ich verständlicherweise hier nicht) unter welchen man Zugriff auf Final Koordinaten von Multies und Mysteries bekommt.

Wie krank ist das denn? Irgendwie fällt mir dazu nichts mehr ein; jeder der so etwas nutzt oder anbietet hat den Sinn des ganzen nicht verstanden und sollte lieber gleich zuhaus vor dem Rechner hocken bleiben. Bei PC-Spielen muss man zum cheaten wenigsten nicht mehr vor die Tür gehen.

Gut, realistisch  gesehen scheint die Seite, welche schon seit über 2 Jahren existiert nicht wirklich Fuß zu fassen, aber sicher ist sicher. Daher gehen immer mehr Owner dazu über die Seite mit falschen Final-Koordinaten zu füttern.

Teameinsatz in Zerbst

Nur noch wenige Tage und unserem GC-Team steht die erste große Bewährungsprobe bevor; „Zerbst“ der ehem. Militärflughafen.

Klar haben wir mit unserem Team schon unzählige Multi-Aufträge bei Nacht und auch bei Tag erfolgreich abgeschlossen aber diesmal wird es ein ganzes Wochenende fern der Familien und der Heimat. Die Vorfreude steigt bei mir gerade ins Unermessliche.

Allgemeinses zur Teambildung beim GeoCaching:
Aufwendige Caches sollte man nie alleine angehen. Zum einen sind diese meistens zu komplex in ihren Lösungen und es lauern auch Gefahren. Daher ist es immer sicherer und erfolgsversprechender in einer Gruppe los zu ziehen.
Wenn die einzelnen Leute der Gruppe auch noch gut zusammen passen und sich perfekt ergänzen ist es umso besser. Dann macht es erst richtig Spass.

GeoCaching in den Medien

Das GeoCachen erfreut sich steigender Beliebtheit und so bleibt es nicht aus, dass die Medien entsprechend reagieren.
Nach dem wir bez. unseres WaldLehrPfades aktiv den Kontakt zu Forstamt, Förster und Nabu gesucht haben gab es auch diesbezüglich Reaktionen in den Medien wie „Geocacher beziehen NABU ein

Bei meinen Recherchen habe ich aber auch noch andere interessante Artikel gefunden:

Falsche GPS-Daten: Geocacher verirren sich auf Bahngleise
Hier wird sogar aktiv seitens der Bundespolizei „mit“gewirkt und der Cache „sicherer“ versteckt.

Mit Geocaching-Strecke „Märchen-Erlebnisweg Tourismus ankurbeln
Hier wird sogar eine Infotafel für die Geocaching-Strecke „Märchen-Erlebnisweg“ aufgestellt.

Naturverträgliches Geocaching im KSTA

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt am 18.03.12 zum Thema Naturverträgliches Geocaching:

„Der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen hat grundsätzlich festgestellt, dass naturverträgliches Geocaching eine besondere Form der Erholung im Wald sei und keine Gefahr für den Wald darstelle. Doch auch Geocacher müssen sich an Regeln halten. Laut Betretungsrecht dürfen Spaziergänger auf eigene Gefahr die Wege im Wald verlassen, auch in Landschaftsschutzgebieten.

Nicht erlaubt ist das Verlassen der Wege in Naturschutzgebieten. Das Betreten von Forstkulturen und Dickungen (heranwachsender, dichter Baumbestand) ist ebenso verboten wie auf Bäume zu klettern. Aus Artenschutzgründen ist auch das Verstecken von Caches in Baumhöhlen nicht erlaubt. Am besten verträgt die Natur Geocaching, wenn die Schätze von vorne herein nur möglichst nah an den Wegen versteckt werden. (sn)“

Geocachen und Naturschutzgebiete

Aktuell habe ich eine Info unter Facebook von der Cache Zone erhalten welche mal wieder Post von der Region Hannover, Abteilung Naturschutz bekommen hat.

Es wäre naiv zu glauben, dass die Ämter und Behörden keine Ahnung von den Cachestandorten haben, so wie auch in dem besagten Schreiben eine Liste von Caches befindet, welche in Naturschutzgebieten (NSG) der Region liegen.

Zitat:
Geocaching im Naturschutzgebiet ist mit Auflagen verbunden, typischerweise Wege nicht verlassen. Auf der Liste stehen aber auch Caches mit mehreren Terrainsternen und Logs wie „ohne Wathose wäre es schwer gewesen“, da werden Naturschützer natürlich hellhörig.

Empfehlung – 3rd Nighty – The Wall (NC)

Letzten Samstag habe ich pers. für mich die NachtCache-Saison für dieses Jahr eröffnet und durfte einen sehr schönen Cache in der Nähe von Altencelle /Burg lösen.

3rd Nighty – The Wall (NC)“ von „N39“ lies mich gleich vom Start an nicht mit dem Schmunzeln aufhören und überraschte jedes mal mit neuen interessanten Ideen.

Glücklicherweise hatten wir im Team von 4 Personen immer irgendwie die richtige Idee und konnten so recht zügig zum Final vordringen und auch in selbiges eindringen.

Ratten-Muggel oder was?

Das Jägermuggels und andere dieser Gattung Dosen entfernen oder sabotieren ist ja bekannt, aber geht jetzt auch die Tierwelt auf unsere kleinen Schätze los?
Gerade eben bekam ich ein Foto direkt von einem Cache zugeschickt welcher durch eine Ratte (oder Maus) bewacht oder ggf. sogar sabotiert wurde (das muss erst die nächsten Tage geprüft werden)

Das sich gerade die Tierwelt für unsere Dosen interessiert sofern sich etwas essbares darin befindet ist ja bekannt und gerade deswegen gehören solche Sachen auch nicht in einen Cache, aber einfach so?

Rücksichtsloses Verhalten im Wald

Immer wieder wird darüber diskutiert, wie aktuell im Geoclub Forum.
Anlass für diesen Beitrag war eine sehr interessante Abhandlung zum Thema von JR849 zum Thema „Der Owner hat nichts falsch gemacht…„.
Gut so ganz und immer kann man eine Mitschuld nicht von der Hand weisen. Vorallem dann, wenn viel zu kleine Dosen sehr schwer oder unüblich versteckt werden. Dann sind die Zielregionen nach kürzester Zeit umgegraben als hätte eine Horde Wildschweine dort gewütet.