Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Ich wünschen allen Lesern und auch allen anderen lieben Menschen ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2011 und viele schöne Caches im nächsten Jahr.

Die Leserschaft ist zwar noch nicht so groß aber ich denke das wird noch und freue mich auf reichlich Kommentare wenn ich nächsten Jahr noch kräftiger loslege. Ihr wisst ja, Kommentare sind der Applaus für den Blogger.

Weiterhin verspreche ich für nächstes Jahr die Informationen wie auch den Waldlehrpfad stetig weiter auszubauen. Diese Themen sind immer rein subjektiv und es gibt immer unterschiedliche Meinungen, allerdings kann nur der, welcher seine Meinung äußert, auch damit Informationen liefern. Schweigen ist in diesem Fall nicht „Gold“.

Top-5 Log’s der letzten Wochen

Top-5 Log’s der letzten Wochen:

  • Waldlehrpfad #8: Der war schön versteckt. Nur durch Zufall gefunden (I-Phone hatte ganz schlechten Empfang und wir sind hin und her geeiert. Dann durch Zufall erspäht und glücklich „Jihaa“ durch den Wald gebrüllt 🙂
  • Waldlehrpfad #5: Kleiner kleiner Fiesling – aber wir haben ihn entdeckt (auch durch Zufall – wieder hat uns das I-Phone quer durch die Wildnis geschickt. Hier hin, dort hin, doch zurück. Argh.)
    Aber dann!!! Umso schöner war das Finden!!! Das Logbuch war ganz schön fisselig rauszufriemeln – brauche auch noch ein Inspector Gadget Tool für Rausfriemelarbeiten (kommt auch auf die Weihnachtsmann-Wunschliste). Haben hierfür erst mal Schlüsselring aufgebogen.

Polizeieinsatz – Vorsicht bei der Wahl der Cache-Verstecke

Gerade bin ich auf einen Artikel der Bundespolizei aufmerksam geworden in welchem vor der sorglosen Auswahl der Verstecke warnt. Inhaltlich wird GeoCaching nicht negativ thematisiert, allerdings sollte man bei der Wahl des Versteckes für den Cache, aufgrund der erhöhten Gefärdungslage, an sicherheitsrelevanten Örtlichkeiten entsprechende Sensibilität an den Tag legen.

Wenn es also unbedingt ein entsprechender Ort sein soll oder muss, so reißt keiner einem den Kopf ab, wenn man die zuständigen Sicherheitsbehörde anspricht und die Planung entsprechend bespricht.

Ein Rumschleichen und nicht oder schlecht markierter Behälter kann zu einem teuren Polizeieinsatz mit entsprechenden Schadensersatzansprüchen kommen.

die richtige Kleidung und „der Haussegen hängt nicht schief“

Beim GeoCaching geht es ja häufig ab in unwegsameres Gelände und da bleibt es nicht aus, dass man sich etwas bis viel schmutzig macht.
Ist der Partner nicht von diesem GeoCaching Virus infiziert so hängt schnell mal „der Haussegen schief“ wenn man dreckig  und schmuddelig nach erfolgreicher GeoCaching-Tour nach Hause kommt.

Hierbei ist es nicht nur praktisch sonder auch zweckmäßig sich geeignete Kleidung zuzulegen.
Dies können natürlich einfach nur ein paar alte Klamotten sein oder man legt sich günstig etwas passendes zu.

Ich habe mir für diesen Zweck eine einfache Handwerkerhose (19€ bei Real) und den Goretex Volkswanderschuh (79€ bei Karstadt Sport) zugelegt. Eine alte Jacke und Mütze komplettieren die Zweckbekleidung.

Taschenlampen aus Honk Kong, endlich geliefert

Endlich, nach fast 6 Wochen, habe ich meine bestellten Taschenlampen von „dealextreme.com“ geliefert bekommen. Gut bei den Preisen kann man auch warten und das war mich auch vorher bekannt.

Taschenlampen gehören mit zum wichtigsten Equipment beim GeoCaching.
Ich habe mich für eine „Flood-to-Throw Zooming Cree P4-WC 3-Mode LED Bike Light“ entschieden, da diese einen extremen Focus hat und die Reichweite ist trotz LED extrem.

Bei Nachtcaches braucht man auch häufig UV-Licht und somit wurde noch eine „12 LED UV Flashlight Black“ bei dem Preis (4,88$) gleich mitbestellt.

So langsam komplettiert sich meine Ausstattung zu meiner Zufriedenheit 😉

PDA, Handy wasserdicht verpackt

Die richtige Ausstattung für’s GeoCaching erleichtert das Suchen und erhöht den Spaß an diesem Hobby.

Wer mit seinem PDA oder Handy auf Schatzsuche geht bekommt schnell ein Problem. Bei schlechtem Wetter macht man sich Sorgen um sein nicht so ganz wetterfestes Gerät.
PDA und andere Handys sind nicht für den Outdoor Einsatz ausgelegt und Regen und Dreck kann die empfindliche Elektronik schädigen. Bei Regen hilft ja vielleicht ein Regenschirm nur leider fällt die Navigation darunter fast vollständig aus.

Meine Lösung ist eine Schutzhülle von der Firma Ortlieb, einem in diesem Bereich führenden Hersteller. Selbst der Touchscreen meines PDAs lässt sich noch problemlos bedienen und die Sorgen um Dreck und Wasser sind dahin.

mein erster FTF

Na endlich, heute habe ich meinen ersten FTF (Find the First) gemacht. Dies bedeutet man findet einen Cache als erster.

Gegen 23 Uhr traf die Notify-E-Mail ein, dass der Cache „Unser 1.ter“ veröffentlicht wurde. Gleich mal nachgeschaut und gesehen, der ist nicht weit weg. Also rein in die Klamotten, raus aus dem warmen Wohnzimmer und los.

Ein 1/1-er (sehr leicht) dürfte ja wohl auch noch schnell Nachts zu finden sein. So war es dann auch, kaum am Zielort angekommen musste ich nur noch ein paar Minuten gehen und wenige Minuten suchen und gegen 23:30 Uhr hatte ich das nett gemachte Döschen gefunden.

Chirp Cache – was ist das nun wieder

Vorgestern bekam ich eine Notify-Nachricht über einen neuen Cache in meiner Nähe „Chirpy Chirpy Cheep Cheep„.
Mir fehlt ja noch ein FTF (Find the first; bedeutet man ist der erste Finder eines neuen Caches) also Beschreibung gelesen: „Um den Cache zu finden gehe zur o.g. Position und horche was das Chirp dir ‚zwitschert‘.

Und schon hab ich mir gedacht, was ist den das nun wieder.

Im Hint steht dann auch noch: „Ich hoffe du hast dich ein wenig mit dieser neuen Technologie befasst. Falls nicht, solltest du es machen, bevor…„.

Telefonnummer für Fragen, Hilfe oder sonst was ;-)

Hallöchen GeoCacher Gemeinde.
Heute ist wieder ein kalter aber sonniger Sonntag und vermutlich werden wieder unzählige Menschen durch den Waldlehrpfad streifen.

Für Fragen, Hilfe oder sonst was habe ich die Telefonnummer 0176-36869592 eingerichtet, unter welcher ich zeitweise erreichbar bin!

Immer wenn ich Zeit für’s GeoCaching habe wird diese Nummer erreichbar sein, Sozusagen auch eine HotLine für den Waldlehrpfad. Also, es braucht keiner Bedenken haben ob er da anrufen darf, kann oder soll. Einfach probieren, entweder das Handy ist an und ich gehe auch dran, dann hab ich Zeit dafür. Anderenfalls ist das Teil aus und gut 😉

Pichel64’s GeoCaching Phone:

0 1 7 6 – 3 6 8 6 9 5 9 2

Baustoffe für Caches – Estrich-Beton

Gerade benötige ich aktuell für einen Cache ein größeres Steinobjekt.

Als Baustoff hierfür habe ich Estrich-Beton gewählt. Dieser ist sehr günstig und hat optimale Eigenschaften. Zum einen ist er witterungsbeständig und in Form gegossen, bildet er eine sehr glatte Oberfläche.

Da ich ein relativ großes Objekt herstellen möchte, habe ich mir einen 25kg Sack aus dem Baumarkt für lächerliche 1,99€ besorgt. Gegossen werde kann dieser Baustoff in Holzverschalungen bzw ist auch gegenüber Styropor neutral. Somit ist es problemlos möglich benötigte Hohlräume aus Styropor einzugiessen. Styropor lässt sich später leicht aus dem Objekt entfernen.

Aus meiner Sicht ein perfekter Baustoff für massive, rustikale Außenobjekte.